Rufen Sie mich bitte zurück

Danke für Ihren Rückrufwunsch.

Bitte füllen Sie das kurze Formular unten aus und wir melden uns bei Ihnen in Kürze.

Möchten Sie Informationen von uns erhalten?

x

Arbeitsschutz: Überlebenswichtig beim Reinigen von Biogasanlagen

04 Dezember 2017

Generic Image

Arbeitsschutz: Überlebenswichtig beim Reinigen von Biogasanlagen

Warum ist es gefährlich?

Die Arbeitsschutzbehörde Health and Safety Executive im Großbritannien definiert einen abgeschlossenen Bereich als jeden umschlossenen Bereich, in dem möglicherweise Sauerstoffmangel herrscht und/oder in dem Verletzungsgefahr oder Lebensgefahr besteht. Zu derartigen Bereichen zählen nicht nur Abwasserschächte, Kanalisationsrohre und Lagertanks, sondern auch unüberdachte Kammern, Brennräume in Öfen sowie schlecht belüftete Räume. Auch Biogasanlagen fallen in diesen Bereich und erfordern wesentlich mehr Beachtung bezüglich des potentiell tödlichen Ausgangs von unsicheren Reinigungsarbeiten.Weltweit kommt es zu Todesfällen im Zusammenhang Schlamm oder Biomethan. In Zeitungen von Indien bis Irland gibt es entsprechende Berichte über Todesfälle bei der Arbeit in Landwirtschaftsbetrieben bzw. mit Schlamm.  Diese beschränken sich nicht nur auf Arbeiten mit Schlammtanks. Auch Biogastanks, in denen dieselben giftigen Gase vorzufinden sind, können Todesfälle zur Folge haben, wenn sie nicht ordnungsgemäß gehandhabt werden. So hat z. B. das Fachportal Let’s Recycle berichtet, dass ein 29-jähriger Mann in Dorset, GB aufgrund einer Schwefelwasserstoffvergiftung auf tragische Weise ums Leben gekommen ist. Das Auslüften des Biogastanks sorgt nicht immer für ausreichende Sicherheit. Einige der entstehenden Gase sind schwerer als Luft und können auch nach dem Auslüften noch zum Ersticken führen.

Warum ist dann eine Reinigung erforderlich?

Bei all diesen Gefahren muss es einen guten Grund dafür geben, dass Biogastanks gereinigt werden müssen. Schlammfeststoffe sind der Hauptgrund für die erforderliche Reinigung. Bei Schlammfeststoffen kann es sich um alle Arten von reaktionsträgen Stoffen mit hoher Dichte handeln.  Dies können Sand, Steine, Knochen, Eierschalen oder Kalk sein, um nur einige zu nennen. Diese Stoffe verursachen bei voller Durchflussgeschwindigkeit einen hohen Abrieb an Verdrängerpumpen, Rotoren und Dekantierzentrifugen. Zudem reduzieren Schlammfeststoffe die Kapazität des Faulbehälters, sodass der Biogasertrag deutlich geringer ist.  Daher reinigen Biogasanlagenbetreiber ihre Tanks, um einen optimalen Fäulnisprozess sowie eine lange Lebensdauer der Schlammpumpen zu gewährleisten.

Wenn Sie Tanks reinigen müssen, sorgen Sie für ausreichend Sicherheit

Wenn Sie also ihre Tanks reinigen müssen, sorgen Sie für ausreichend Sicherheit. In vielen Foren wird empfohlen, diesen Vorgang nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, und wenn vor Ort nur begrenztes Knowhow zur Reinigung vorhanden ist, sollten Sie einen Experten heranziehen. Die Vereinigung der Chemie-Ingenieure (IChemE) betont den Bedarf eines umfassenderen Verständnisses der Vorfälle in Biogasanlagen aus der Vergangenheit um die "Wahrscheinlichkeit des wiederholten Auftretens zu verringern". Dennoch sind die öffentlich verfügbaren Informationen zu diesem Thema weiterhin sehr begrenzt. Es ist offensichtlich, dass Informationen zu Beinaheunfällen und zu vergangenen Vorfällen einer breiteren Masse zugänglich gemacht werden müssen.

Was wäre, wenn Sie gar nicht reinigen müssten?

Für die Reinigung von Biogastanks muss der Faulbehälter für bis zu 40 Tage am Stück stillgelegt werden. Es kann bis zu 10 Tage dauern, den Prozess zu stoppen, 5-20 Tage werden für die Reinigung benötigt, und das Wiederhochfahren kann weitere 10 Tage in Anspruch nehmen. Somit entstehen nicht nur deutliche Ausfälle bei der Biogasproduktion sondern auch die Reinigung selbst kann sehr teuer werden. Die beste Lösung besteht darin, die Anlage überhaupt nicht herunterfahren zu müssen, sodass sowohl die Kosten als auch die Gesundheits- und Sicherheitsrisiken entfallen.  Dafür gibt es eine in die Prozesslinie integrierte Technologie mit einer Art "Spülkreislauf", in dem kontinuierlich Schlammfeststoffe aus dem Material vom Faulbehälter entfernt werden. Das heißt, dass der Faulbehälter weiterhin Biogas produzieren kann, während stets die volle Kapazität des Behälters aufrechterhalten wird.  Zudem entfallen die Gefahren und Kosten, die mit der Reinigung einhergehen. 

Wenn Sie nähere Informationen bezüglich der Technologie zum Entfernen von Schlammfeststoffen benötigen, wenden Sie sich an: marketing@cdenviro.com